Hundertwasser überrollt Andechs

Nun hat sie uns Andechser Gemeinderäte erwischt: die Diskussion über das im Hundertwasserstil geplante Verwaltungsgebäude der Molkerei Scheitz. Für mich persönlich sehe ich das mit gemischten Gefühlen. Seit die Pläne der Molkerei dem Gemeinderat unter dem Siegel der Verschwiegenheit bekannt gemacht worden sind, habe ich dafür plädiert, sie öffentlich zu machen und vor allem mit der Bevölkerung zu diskutieren. Denn ein solch tief in das Landschaftsbild und die Außenwirkung der Ortschaft eingreifende Baumaßnahme kann nicht an den Bürgern vorbei, geschweige denn gegen sie realisiert werden. Leider habe ich mit dieser Forderung kein Gehör gefunden. Bis zur Veröffentlichung der “Hundertwasserpläne” im Anschluss an die Gemeinderatssitzung vom Dezember 2009 im Starnberger Merkur war es den Gemeinderäten nicht möglich, offen über das Projekt zu sprechen. Schade eigentlich. Denn jetzt erleben wir, dass die Diskussion emotional – und zum Teil auch polemisch – geführt wird. Das hätte man vermeiden können.

Positiv finde ich, dass die Pläne nun offen liegen und die Diskussion mit allen Betroffenen und Interessierten geführt werden kann. In den letzten Tagen haben mich etliche Bürgerinnen und Bürger angesprochen. Neben vielen anderen Argumenten habe ich immer wieder herausgehört, dass sie vor allem damit Schwierigkeiten haben, erst so spät über die wirklichen Pläne informiert worden zu sein. Dafür habe ich volles Verständnis.

Es ist nun notwendig, die Diskussion auf die rein sachlichen Argumente zu konzentrieren. Alles andere wäre für alle Beteiligten schädlich.

Ich habe in der Gemeinderatssitzung im Dezember 2009 sowohl gegen den 28-Meter-Turm als auch gegen das Verwaltungsgebäude gestimmt. Die Gründe hierfür möchte ich an dieser Stelle noch einmal darlegen – und auch zur Diskussion stellen:

  1. Der beantragte Aussichtsturm mit einer Gesamthöhe von 28 Meter (18 Meter Turm zuzüglich 10 Meter Spitze) entfaltet eine Fernwirkung, die nach meiner Meinung weder für das Landschafts- noch für das Ortsbild von Erling akzeptabel ist.
    Die Ortsbesichtigung mit Phantomgerüst hat mir gezeigt, dass der Turm von allen Richtungen die Siluette prägen würde. Dieses Vorrecht ist für mich dem Kloster und der Pfarrkirche vorbehalten (und das sage ich ganz explizit als Atheist).
  2. Ein Turm mit 28 Metern liegt baurechtlich überhalb der Hochhausgrenze (22 Meter). Ein Hochhaus in Andechs  – egal wie künstlerisch es ist – zu genehmigen, halte ich nicht für vertretbar.
  3. Das als Bauwerk durchaus ansprechende Gebäude wird in der Ausgestaltung als Hundertwasserhaus mehr sein, als ein reiner betrieblicher Zweckbau. Es hat die Qualität, das neue Wahrzeichen der Gemeinde zu werden. Dieses Recht würde ich gerne weiterhin dem Kloster zugestehen.
  4. Verbunden mit der Qualität “Wahrzeichen” ist die Erwartung, dass viele Besucher den Weg zum Hundertwasserbau finden. Auch wenn die Bauwerber planen, diesen Touristenstrom über die Biomilchstraße zu leiten, ist davon auszugehen, dass viele Individualreisende mit Pkw oder zu Fuß den direkten Weg über den Kerschlacher Weg nehmen werden. Und dieser ist dafür schlicht nicht geeignet.
    Schon heute gibt es hier Probleme mit Wanderern etc., da der Kerschlacher Weg zu schmal ist. Hier ein mehr an Besucherverkehrs zuzulassen ist insbesondere den Anwohnern den benachbarten Wohngebiets nicht zuzumuten.
    Auch der Übergang über die Herrschinger Straße macht heute bereits Schwierigkeiten. Hier ein Mehr an Besucheraufkommen zu generieren erscheint mir fahrlässig.
    Deshalb kann an der geplanten Stelle einem so exponierten Bauwerk nicht zugestimmt werden.

Es ist schade, dass die öffentliche Diskussion nun mit so unvorteilhaften Vorzeichen gestartet ist. Dass hätte man aber auch vermeiden können. Ich habe schon seit langem darauf hingewiesen, dass so ein Projekt nur funktionieren kann, wenn man die Bürgerinnen und Bürger von vorneherein mit einbindet und vor allem ausreichend und offensiv informiert. Das wurde aber leider versäumt.

Hundertwasserprojekt in allen Medien

Über das Hundertwasserprojekt der Firma Scheitz in Andechs wird intensiv in den Medien berichet. Hier eine kleine Auswahl von Veröffentlichungen im Internet:

Molkereichefin legt Hundertwasserpläne offen

Hochwasserschutz in Andechs

Manchmal kann ich mich des Verdachtes nicht erwehren, es wäre klüger, Monopoli zu spielen anstatt einen Hochwasserschutz zu planen. Bei beiden landet man oft auf Start; bei Monopoli bekommt man dann wenigstens 4000 Euro.

Fraktionsvorsitzendenbesprechung ohne mich

Das Bloggen im Kommunalblog der Starnberger SPD geht für mich ja gut los. Eigentlich sollte ich jetzt in der Fraktionsvorsitzendenbersprechung im Rathaus Andechs sitzen. Statt dessen sitze ich zuhause mit heißem Tee und Nasenspray – mich hat eine heftige Grippe erwischt. Aber bis zur Gemeinderatssitzung nächsten Dienstag werde ich wieder fit sein.

Gemeinderat Andechs unterstützt „Bunt statt braun“

Gemeinsamer Aufruf aller Fraktionen im Andechser Gemeinderat:

„Am 17. Juli 2009 planen die neonazistischen Kameradschaften ‚Freundeskreis Gilching‘ und ‚Nationales Oberland‘ unter dem Motto ‚Volksgemeinschaft statt Multikulti – Integrationslügen stoppen‘ eine Kundgebung in Gilching.

Als Landkreisgemeinde betrachten wir uns als unmittelbar davon Betroffene. Alle Fraktionen des Gemeinderats verurteilen diese Kundgebung auf das Schärfste. Wir wollen derartige Veranstaltungen nirgendwo sehen, auch nicht in unserem Landkreis, und missbilligen das dabei verbreitete Gedankengut mit Nachdruck.

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich an der geplanten Gegendemonstration „Bunt statt braun“ am Freitag, 17.7. in Gilching zu beteiligen. Sie beginnt um 17:30 Uhr an der Friedenssäule Ecke Pollinger-/ Bahnhofstraße.“

Antrag der SPD-Fraktion zur Teilforschreibung des LEP

Ein Antrag der SPD-Fraktion im Andechser Gemeinderat, der sich gegen die von der Staatsregierung beschlossene Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms hinsichtlich des Sonderflughafens Oberpfaffenhofen wendet, wurde auf der Sitzung am 3. März 2009 einstimmig angenommen.

Weiterlesen