Antrag auf Frackingverbot im Gemeindegebiet Andechs

Der Gemeinderat möge beschließen:

Im Gemeindegebiet werden jegliche Aktivitäten von Erdbohrungen in Verbindung mit Fracking zur Erkundung fossiler Energien untersagt. Auch Tests und Versuche zu diesem Zweck sind verboten.

Begründung:

  1. Bei sehr vielen bisher weltweit schon praktizierten Beispielen wurden Verseuchungen von Grundwasser und unkontrolliertes Austreten von Methangas festgestellt.
  2. Über die langfristigen Auswirkungen der aufgebrochenen Gesteinsschichten gibt es bisher keine wissenschaftlichen Untersuchungen.
  3. Der Professor für Energie- und Umweltpolitik, Paul Ekins vom University College London, veröffentlichte eine von ihm geleitete Forschungsarbeit zum Thema Kohlenstoff-Budget in der Atmosphäre. Die Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass von den bisher weltweit bekannten Ressourcen ein Drittel des Öls, die Hälfte des Gases und 80% der Kohle nicht verbrannt werden dürfen, um das angestrebte Zwei-Grad-Ziel nicht zu gefährden.
  4. Im Jahr 2005 beschloss der Kreistag, das Ziel einer CO2-freien Energieversorgung des Landkreises bis 2035 zu unterstützen. Unter diesem Aspekt wäre es kontraproduktiv, Aktivitäten zur Aufsuchung und Förderung weiterer fossiler Energievorräte zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen
Kurt Peter Eberl – Vorsitzender
Dr. med. Solveig Groß – Fraktionsvorsitzende

Antrag auf Nachkommen der gemeindlichen Pflicht zur Information der Bürger über die Auswirkungen von TTIP auf die gemeindliche Selbstverwaltung

aufgrund dessen, dass das anstehende TTIP Abkommen erhebliche Auswirkungen auf die kommunale Selbstverwaltung haben wird, ist es an der Zeit die Bürger und Bürgerinnen der Gemeinde Andechs umfassend aufzuklären. Nicht jeder Bürger kann die Ausmaße von TTIP auf sich und die Gemeinde zum gegenwärtigen Zeitpunkt erfassen und einordnen, somit liegt es in der Verantwortung der Gemeinde die Sachverhalte verständlich aufzuarbeiten und mit lokalen Beispielen den Bürgern und Bürgerinnen nahezubringen. Bei TTIP geht es nicht um Warenhandel sondern um Handel mit Dienstleistungen somit werden alle Bereich der kommunalen Daseinsvorsorge massiv betroffen sein. Weiterlesen

Parteiöffentliche Mitgliederversammlung am 8. Juni 2015

Liebe Genossinnen und Genossen,
liebe Freunde der SPD,

ich lade euch herzlich ein zur diesjährigen parteiöffentlichen Mitgliederversammlung am Montag, 08. Juni. 2015 um 20 Uhr ins Hedwigsstüberl des Klostergasthofes in Andechs ein.

Den genauen Ablauf könnt ihr der angehängten Tagesordnung entnehmen.

Gerne können auch Ideen eingebracht werden, wie wir unseren Ortsverein stärken, bzw. verjüngen können z. Bsp. kleine Feste, Ausflüge ect..

Geniest bis dahin die schönen Tage

Peter Eberl

Weiterlesen

Antrag zur Verbesserung/Erweiterung des Fuß- und Radwegenetzes im Gemeindebereich und mögliche überörtliche Vernetzung

Der SPD-Ortsverein Andechs und die SPD-Fraktion im Gemeinderat haben folgenden Antrag eingebracht:

der SPD-Ortsverein und die SPD-Gemeinderatsfraktion beantragen zur Umsetzung der im Betreff genannten Ziele die Gründung eines Arbeitskreises.

Der Arbeitskreis soll für die Gemeinde den aktuellen Zustand des Fuß- und Radwegenetzes erfassen und beurteilen. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse sind sowohl qualitative Verbesserungen als auch sinnvolle Erweiterungsmaßnahmen gemeinsam mit allen Beteiligten zu erarbeiten; wir empfehlen eine Prioritätenliste zu fertigen, die anschl. dem Gemeinderat zur Entscheidung vorzustellen ist. Weiterlesen

Antrag auf Überprüfung bzw. Neuplanung des Bauleitplanvorhabens Frieding Nord

Sehr geehrte Frau Bürgermeister Neppel,
liebe Anneliese,

nach Eröffnung weiterer Neuigkeiten am 10.12.2014 über die Vorhaben der einzelnen Werber für die Ausweisung nun eines Sondergebietes Frieding Nord wollen wir folgendes aufzeigen:
Der zögerliche Verkauf der Grundstücke im Gewerbegebiet Rothenfeld hat eindeutig bewiesen, dass die Gemeinde Andechs kein zusätzliches Gewerbegebiet in Frieding braucht. Es besteht einfach kein Bedarf, was die Neuausweisung eines neuen riesigen Gewerbegebietes und die dadurch schwerwiegenden Eingriffe in die Natur in Frieding rechtfertigen würde.
An dem Strukturwandel in der Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten kann man ablesen, dass sich die überlebensfähigen Höfe mit Aussiedlungen bzw. Teilaussiedlungen im Außenbereich von Frieding niedergelassen haben. Die Nachfolgenutzungen der ehemaligen Hofstellen sind überwiegend Wohnen und teilweise Wohnen und Gewerbe. Landwirtschaft an den ehemaligen Hofstellen existiert praktisch nicht mehr. Um die enormen Investitonen decken zu können wurde immer wieder Bauland bzw. Nutzgrund an zahlungskräftige Käufer veräußert, was im Laufe der Zeit zu einer Verdoppelung der Einwohnerzahl in Frieding führte.

Wie geht es weiter mit Frieding Nord? Weiterlesen

Stellungnahme des SPD-Kreisvorstandes Starnberg zu CETA und TTIP

Der Vorstand des SPD-Kreisverbands Starnberg hat heute eine Stellungnahme zu CETA und TTIP an den SPD-Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel geschickt. Hier der Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Parteivorsitzender,
lieber Sigmar,

nach den uns bis jetzt bekannten Informationen zum Verhandlungsmandat der EU-Kommission zu TTIP und den Inhalten von CETA äußern wir größte Bedenken zur Inkraftsetzung dieser Abkommen.

  • Die in CETA schon formulierten und in TTIP geplanten Regelungen zum Investorenschutz über private Schiedsgerichte (Investor-State-Dispute-Settlement, ISDS) sind aus unserer Sicht verfassungswidrig und widersprechen allen demokratischen Grundregeln. Sie sind in dieser Form für die SPD nicht zustimmungsfähig. Staaten muss es genauso möglich sein zu klagen wie Investoren, die Verfahren müssen von unabhängigen Richtern geleitet werden und es muss eine Revisionsmöglichkeit vereinbart werden. Die bisher geplanten Regelungen unterminieren die staatliche Souveränität und führen zu einer Machtverschiebung von der Staatlichen Gerichtsbarkeit hin zu international agierenden Konzernen.

Weiterlesen

Politischer Aschermittwoch in Leutstetten mit Nepo Fitz

Traditionsgemäß lädt die SPD Starnberg auch heuer wieder zum politischen Aschermittwoch ein:

am Mittwoch, 18. Februar 2015, um 18.30 Uhr im Theater der Schlossgaststätte Leutstetten. Den kulturellen Teil übernimmt in diesem Jahr de bekannte Kabarettist und Künstler

Nepo Fitz.

Mit einem Auszug aus seinem Programm „Brunftzeit“. Nepo fitz ist endlich Mann geworden und endlich – so glaubt er – bereit für den bayerischen 10-Punkte-Lebensplan: Schule, Abschluss, Studium, Beruf, Karriere, Heirat, Haus, Hund, Kind, Tod.
Weiterlesen auf www.spd-kreis-starnberg.de

,

Gemeinsam für eine offene, bunte und tolerante Gesellschaft: SPD im Landkreis unterstützt Bündnis gegen Fremdenfeindlichkeit

Aufruf zur Teilnahme an der geplanten Kundgebung in Starnberg
am Montag, 26. Januar 2015

Die SPD im Landkreis setzt ein Zeichen für Toleranz, Freiheit und Solidarität, und gegen Ausgrenzung, Menschenfeindlichkeit, Hass und Gewalt und unterstützt die dafür geplante Kundgebung im Landkreis. Sie soll am Montag, 26. Januar 2015, um 18 Uhr an der Friedenskirche in Starnberg stattfinden.

„Solidarität und Toleranz, dafür steht die SPD. Wir werden uns mit allen Kräften dafür einsetzen, dass Intoleranz, Hetze und Fremdenfeindlichkeit hier keine Heimat finden“, sagt Julia Ney, Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes. „Wir freuen uns, dass sich bereits ein partei-übergreifendes Bündnis aus FDP, Grüne und SPD gefunden hat, das gemeinsam diese Bewegung unterstützt.“

„Wie sollen sich die über 400 Flüchtlinge, die hier eine Bleibe gefunden haben, sicher fühlen, wenn wir nicht gegen Pauschalverurteilungen auf die Straße gehen“, so Julia Ney.

Daher wird die SPD alle Mitglieder im Landkreis informieren und dazu aufrufen, an der Kundgebung teilzunehmen.

Team „Vorwärts & Fans“ erkämpft sich 2. Platz

Die Stockschützen des TSV Erling-Andechs veranstalteten am 06. Januar 2015 zum 5. Mal die Ortsmeisterschaft für Vereins- und Betriebsmannschaften sowie Interessengruppen. Ausgelobt war der Wanderpokal der Abt. Freizeitsport. Wie auch im letzten Herbst beteiligten sich wieder 10 Teams, die erneut in zwei Gruppen a´ fünf Mannschaften; sie standen unter Beobachtung etlicher Fans/Zuschauer, die ihre Sportler/Innen unterstützten.

Zum zweiten Mal in Folge nahmen auch 2 Mitglieder vom SPD-Ortsverein (Christian Kaiser und ich) teil, die sich unter der Teambezeichnung „Vorwärts & Fans“ dem Wettstreit stellten. Die fehlenden zwei Mannschaftsplätze wurden mit sogenannten Fans aufgefüllt.

Nach gut vier Stunden standen die Gruppenergebnisse fest und siehe da, zu unserer Überraschung waren wir plötzlich Gruppensieger mit 10 – 06 Spielpunkten und einer Stocknote/Quote von 1,591.

Danach mussten die Gruppensieger und die Zweitplatzierten in die Verlängerung. Weil manch ein Hobbyschütze aus dem Team mit Konzentrationsproblemen zu kämpften hatte, fanden leider nicht mehr ausreichend viele Stockkörper das anvisierte Ziel. Pokalsieger wurde deshalb zum dritten Mal in Folge die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Frieding, die uns mit einem überzeugenden Ergebnis von 28 : 00 Stockpunkten die Grenzen aufzeigte. Sie durften den Wanderpokal jetzt endgültig ihr Eigen nennen. Beim Spiel um den 3. Podiumsplatz traten die Schützengesellschaft „Tell“ gegen die Mannen vom Veteranen- u. Soldatenverein Erling an, wobei das letztgenannte Team sich den letzten Stockerlplatz sicherte.

Trotz der Finalniederlage machte der Sportnachmittag meinen Teamkollegen viel Spaß. Auch ein zweiter Platz ist ein ordentliches Ergebnis und weckte den Ehrgeiz auch bei künftigen Veranstaltungen dieser Art wieder mitwirken zu wollen.

Euer Magnus Berchtold

Teamcoach

 

Die Mannschaft „Vorwärts & Fans“ steht auf dem Siegerfoto vom Betrachter aus auf der linken Hälfte.

Otto Mauerer: Andechser SPD-Urgestein wurde am 02.12.2014 80 Jahre

Otto Mauerer hatte sich mit seiner Gattin in der Geburtstagswoche  Richtung Niederbayern zurückgezogen und genoss dort im engsten Kreis sein stattliches Wiegenfest.  Er ist am 01. März 1971 in die SPD eingetreten. Da es damals in Andechs keinen eigenen SPD-Ortsverein gab, wurde er in Herrsching als Mitglied geführt.

Otto hatte maßgeblichen Anteil, dass zu den Kommunalwahlen im März 1984 erstmals nach langer Abstinenz  der Wahlvorschlag “SPD und Parteifreie“ eingereicht wurde. Die Gruppierung erreichte aus dem Stand heraus 2 Sitze am Ratstisch, die von Otto Mauerer und Johann Gschwandtner besetzt wurden. Anschließend übte er insgesamt 15 Jahre das Amt des Gemeinderates aus. Von Sept. 1994 bis April 1996 war zusätzlich als 2. Bürgermeister tätig.

Seitens des Ortsvereins gratulierte ihm stellvertretend für alle OV-Mitglieder der 1. Vorsitzende Kurt Peter Eberl und überbrachte ihm, dem pensionierten Jäger,  zu seinem Jubiläum einen Hirschschlegel als Geschenk. Wir wünschen unserem Otto, dass er sich noch lange bester Gesundheit erfreut und weiterhin ständiger Gast unseres SPD-Stammtisches bleibt.

Herzlichen Glückwunsch
Weiterlesen